Wir besuchen Karin Eckstein, die Gründerin der „Familienherberge Lebensweg“.

Nachdem wir im Mai einen sehr netten, offenen und herzlichen Telefonkontakt  mit Karin Eckstein hatten, wollten wir unbedingt ihr Haus besser kennenlernen.

Sie nimmt sich den ganzen Tag Zeit, mit uns alle Räumlichkeiten zu besichtigen und auf all unsere Frage zu antworten.

Als ehemalige ambulante Intensiv-Kinderkrankenschwester wusste sie um die Situation der Familien, die für ein pflegeintensives Kind sorgen. Sie verstand, wie wichtig es ist, ab und an eine Auszeit von der täglichen Pflegebelastung zu nehmen. So entstand die Idee der Familienherberge.

Mit der Unterstützung ihrer Familie, einer gut gestrickten Geldakquise und ihrer sehr zielgerichteten und lebendigen Kraft vergehen nur wenige Jahre bis sie im Mai 2018 ein wunderschönes Kurzzeitwohnhaus in Illingen/Schützigen eröffnen kann.

In der Herberge kann sie 9 Kindern und ihren Familien Raum, Pflege und Unterstützung bieten. Alle Kinder können bei ihr aufgenommen werden, ganz unabhängig von der Schwere ihrer Krankheiten oder Beeinträchtigungen. Es gibt viel Raum zum Enstpannen (snoezeln), einen von einer ortsansässigen Künstlerin geleiteten Kreativraum, Tobe-, Spiel-, Therapie- und Wohlfühlbadezimmer mit lifter…

Natürlich ist ihre Familienherberge sehr gut ausgelastet, da es weit und breit wenig vergleichbare Angebote für pflegende Familien gibt.

Wir wünschen ihr weiterhin alles Gute, und dass es auch für sie politische Unterstützung statt Hürden gebe für ihr wunderbares Angebot für schwerstkranke Kinder und ihre pflegenden Angehörigen.

Reise nach Baden-Württemberg